Herzlich Willkommen

Auf diesen Seiten können Sie mehr über mich und meine Ideen und meine politische Arbeit erfahren. Ich hoffe, Ihnen damit einen interessanten und gleichsam unterhaltsamen Einblick in meine Arbeit und meine Ideen zu geben.

Über Emails mit Anregungen, Fragen und Kritik zu meiner Arbeit freue ich mich jederzeit. Kontaktieren Sie mich!

Ihr Arfst Wagner

Grüne Themenwerkstatt Mecklenburg-Vorpommern in Rostock am 18.11.2017

Unter anderem mit Reinhard Bütikofer, Jobst R. Hagedorn, Ulrike Seemann-Katz, Benedikt Lux und Arfst Wagner.

UNSER OSTSEERAUM – DIE ZUKUNFT IM BLICK!

Bei der GRÜNEN Themenwerkstatt können sich alle politisch interessierten Menschen mit den Zukunftsfragen unseres Landes beschäftigen. In insgesamt sieben Workshops werden verschiedene Fragen erörtert und diskutiert. Die erste GRÜNE Themenmwerkstatt steht unter dem Titel „Unser Ostseeraum – Die Zukunft im Blick!“.

Die Workshops finden in zwei Blöcken – einmal vor- und einmal nachmittags – parallel statt. Ihr habt daher in jedem Block die Möglichkeit, die Veranstaltung zu wählen, die euch am meisten interessiert.

Wir freuen uns zu jedem Workshop fundierte Inputgeber*innen gewonnen zu haben, die sich auch an den inhaltlichen Debatten beteiligen werden. Ob die Diskussionsergebnisse später in einem Parteibeschluss münden oder als Veranstaltungs- bzw. Aktionsideen umgesetzt werden, entscheidet jede Gruppe selbst.

An den Workshops dürfen sich alle beteiligen, die unser Land nachhaltiger, fairer und weltoffener gestalten wollen. Menschen ohne Parteimitgliedschaft sind ebenso herzlich willkommen, wie langjährige Parteimitglieder.

TEILNAHME

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.
Eine Anmeldung ist nicht nötig.
Für die Verpflegung ist gesorgt.

ABLAUF

Die Workshops finden in den beiden Blöcken jeweils gleichzeitig statt. Ihr habt daher in jedem Block die Möglichkeit, euch die Veranstaltung auszuwählen, die euch am meisten interessiert.

10.00 Uhr Begrüßung

10.30 – 13.00 Uhr Workshop-Block I

Jobst R. Hagedorn: Digitalisierung der Arbeitswelt –
Wie revolutionieren Algorithmen unsere Arbeit?

Michael Cramer: Verkehrskonzept für den ländlichen Raum –
Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Ulrike Seemann-Katz: Dublin IV –
Wie kann eine menschliche Asylpolitik in Europa gelingen?

13.00 – 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 – 16.30 Uhr Workshop-Block II

Arfst Wagner: Bedingungsloses Grundeinkommen –
Was können wir aus Finnland lernen?

Dr. Christopher Zimmermann: Fischerei in der Ostsee –
Wie können wir unseren Fisch retten?

Reinhard Bütikofer: Quo vadis Europa –
Wie geht es weiter mit der EU?

Benedikt Lux: Sicherheit und Freiheit –
Vor welchen Herausforderungen steht die Sicherheitspolitik im digitalen Zeitalter?

16.30 – 17.00 Uhr Verabschiedung und Ausblick

KONTAKT

Wenn Ihr im Vorfeld Fragen zu den Workshops habt, steht Euch unsere Landesgeschäftsstelle gerne zur Verfügung.
Mail: ole.krueger(at)gruene-mv.de
Tel.: 0385-5574356

Öffentliche Veranstaltung: Bremer attac-AG „Genug für Alle“ mit Arfst Wagner

m Rahmen der diesjährigen „10. Internationalen Woche des Grundeinkommens“ werden unter dem Motto „Es reicht! Für alle – hier und überall!“ verschiedene Aspekte des Bedingungslosen Grundeinkommens in Vorträgen und Diskussionen betrachtet.

Die Bremer attac AG „Genug für alle“ läd gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern hierzu in der Zeit vom 07.09. bis zum 17.11.2017 zu verschiedenen Veranstaltungen zum Thema ein:

Freitag, 17.11.2017, 19.00 Uhr
Das Grundeinkommen – Wege und Konzepte der Umsetzung in Schleswig-Holstein
Arfst Wagner, Bündnis 90/Die Grünen in Schleswig-Holstein
Friedenskirche, Humboldtstr. 175, 28203 Bremen

Politik muss auch mal was wagen.

Interview zum Grundeinkommen-„Zukunftslabor“ in Schleswig-Holstein. Interview mit der zeitschrift Info3.

„Politik muss auch mal etwas wagen“

Veranstaltung zur Reichsbürger-Problematik am 13.11.2017 in Neumünster mit Andreas Speit, Carsten Janz und Arfst Wagner

Kommentar und weiterer Artikel der KN v. 24.10.2017 zum Zukunftslabor in SH

Das Zukunftslabor der Jamaika-Koalition in SH startet. Bericht der Kieler Nachrichten.

Das Zukunftslabor der Jamaika-Koalition in SH startet:

http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Politik-Nachrichten/Nachrichten-Politik/Bedingungsloses-Einkommen-Neuer-Zuendstoff-fuer-Jamaika

Das politische Bistro auf Hof Pries, Kiel zum bGE

Freitag, den 03.11.2017 um 19.30 Uhr. Hof Pries, Kiel
Bedingungsloses Grundeinkommen – Utopie oder Zukunftsmodell?
Öffentlich · Gastgeber: Nico Flemming
Mit Arfst Wagner.

Danke

Liebe Freundinnen und Freunde,
seit dem 09.10.2017 Bin ich nicht mehr Landesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen Schleswig-Holstein. Ich danke allen Freundinnen und Freunden innerhalb und außerhalb der Partei für den großen Zuspruch und die Unterstützung in den 2 1/2 Jahren meiner Amtszeit.
Viele Grüße!
Euer
Arfst

Meine neue Kandidatur für den Landesvorsitz von Bündnis90/Die Grünen Schleswig-Holstein

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich habe mich entschlossen, am kommenden Wochenende wieder als Landesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen in Schleswig-Holstein zu kandidieren.
Der bisherige Landesvorstand hat zwei Wahlen, die Landtagswahl und die Bundestagswahl zusammen mit der Landesgeschäftsstelle optimal organisiert. Wir sind in Schleswig-Holstein wieder an der Regierung, haben unsere beiden Ministerien behalten. Riesenerfolg in Schleswig-Holstein auch bei der Bundestagswahl. Der Vorstand jedenfalls hat das erreicht, was die Partei als Ziele vor zwei Jahren ausgegeben hat. Und ich danke allen Aktivisten und Parteimitgliedern, auch über die Landesgrenzen hinweg, für die große Unterstützung!

Auch was mein persönliches Wahlergebnis in Nordfriesland / Dithmarschen-Nord bei Zweitstimmen, aber auch bei Erstimmen angeht, kann ich, so glaube ich, stolz auf mein Ergebnis sein.

Und gerade vor drei Wochen, nachdem Rasmus Andresen und ich innerhalb von drei Tagen im Brasseriehof in Flensburg nacheinander zwei Veranstaltungen zu den sozialen Sicherungssystemen abgehalten haben hieß es: „Rasmus und Arfst, ihr glaubt gar nicht, wie viel soziale Reputation ihr hier für die Grünen zurückerobert habt“. Auch für die Unterstützung von Menschen, die nicht innerhalb der Grünen Partei unterwegs sind, bin ich ausgesprochen dankbar und auch ein wenig stolz. Denn es ist auch Aufgabe des Landesvorstands, zusammen mit der Partei aus der „Grünen Blase“ und dem Parteisprech nach außen zu wirken, und darin sehe ich eine zentrale Aufgabe. Die große Welle von Eintritten in die Grüne Partei fiel auch in die Amtszeit des bisherigen Landesvorstands.

Wenn auch noch längst nicht alles zum Besseren gewendet ist (ich denke an die Situation der Hebammen, die Geburtsstation Eckernförde, das Krankenhaus in Wyk, Trauerseeschwalbenkolonie in Westerhever, die Gasknallkanonen um die Elmeere-Gebiete auf Föhr, die leider immer noch knallen und die Vögel vertreiben), so konnte ich auch vor Ort einiges bewegen. Und die Gespräche laufen weiter. – Landesvorstandsarbeit macht man nicht für sich selbst, auch nur bedingt für die eigenen inhaltlichen politischen Ziele: man hat als zentrale Aufgabe, die Partei zusammenzuhalten. Für ANDERE da zu sein, innerhalb und außerhalb der Partei, nicht für sich selbst.

Dass ich es trotzdem in den letzten Monaten geschafft habe, das Grundeinkommen-Zukunftslabor zu initiieren, ist, nicht nur für mich persönlich, ein Riesenerfolg. Es hat bundesweit Aufsehen erregt. Und auch aus der Bundestagsfraktion kamen diesbezüglich Stimmen: Ihr in Schleswig-Holstein seid mit dem Labor unsere große Hoffnung.

Aber die Arbeit wird jetzt erst beginnen, noch ist nichts erreicht.- Zu viele meinen noch, es gehe beim bGE um 1000 Euro für Jede(n) und ahnen nicht, dass es sich in Wahrheit um eine Transformation des gesamten Gesellschaft in dieser Diskussion handelt, der alle gesellschaftlichen Bereiche betrifft. Nach der von uns eingeleiteten ökologischen Wende, der Energiewende muss es jetzt in Deutschland auch zu einer sozialen Wende kommen.

Die innerparteiliche Arbeit an der Umstrukturierung der Grünen Landespartei in Schleswig-Holstein, eine größere dialogische Struktur unter stärkerer Einbeziehung aller Grünen Kreisverbände und der einzelnen Mitglieder wird ein zentrales Aufgabenfeld des Landesvorstands in den kommenden zwei Jahren sein.

An all diesen Themen möchte ich weiter an zentraler Stelle mit Euch allen zusammen arbeiten, im Hinblick auf ein echtes vereintes Europa und im Kampf gegen die Gesellschafts-zerspaltenden Tendenzen von Rechts, nicht erst seit der letzten Bundestagswahl.

Ich danke auch meinen Vorstandskolleg*Iinnen Ruth Kastner, Resy de Ruijsscher, Aminata Touré und Markus Stiegler sowie den Mitarbeiter*innen der Landesgeschäftsstelle für die gute Zusammenarbeit und möchte mein politischer Engagement im Amt des Landesvorsitzenden gerne fortsetzen.

„Die Feuerwehr soll sich nicht beklagen, wenn`s brennt, sie soll löschen“. Gestern hat Michael Kellner, unserer Grüner Bundesgeschäftsführer, in seiner Rede auf dem kleinen Bundesparteitag in Berlin gesagt, ein Handzettel von Arfst habe ihn durch den Bundestagswahlkampf begleitet und ihn immer wieder motiviert.

Ich bitte Euch in diesem Sinne um Unterstützung für meine Kandidatur und mein Engagement für direkte gelebte Demokratie.

Viele Grüße!
Euer
Arfst

Arfst am 05.10. zum bGE in Bovenden bei Göttingen

© 2015 Arfst Wagner | Personalisiertes Layout basierend auf WordPress BizzCard Theme